Chlor

Chlor
Chlorgas

* * *

Chlor 〈[ klo:r] n. 11; unz.; chem. 〉 chem. Element, gelbgrünes, stechend riechendes Gas, das in der Natur nicht frei vorkommt [<grch. chloros „hellgrün, gelb“]

* * *

Chlor [griech. chlo̅rós = grün, gelbgrün], das; -s; Symbol: Cl; Abk.: (in DIN-Kurzzeichen für Kunststoffe:) C: chem. Element aus Gruppe 17 des PSE ( Halogene), Protonenzahl 17, AG 35,453; gelbgrünes, giftiges, stechend riechendes Gas, Dichte 3,214 g/L (2,5-mal so schwer wie Luft), Smp. - 101 °C, Sdp. - 34 °C. In Form von krist. u. gelösten Chloriden ist C. in Lithosphäre u. Hydrosphäre weit verbreitet; technisch wird es durch Elektrolyse dargestellt. Das im Allg. zweiatomig vorliegende C. (Cl2) ist äußerst reaktionsfreudig; es tritt in seinen anorg. Verb. haupts. in den Wertigkeiten -1, +5 u. +7 auf. Es wird zur Herst. von anorg. u. org. Chlorverb. benutzt, z. B. von Polyvinylchlorid, Chlorkohlenwasserstoffen, Bleich-, Oxidations- u. Desinfektionsmitteln sowie zur Funktionalisierung insbes. von org. Verbindungen.

* * *

Chlor [klo:ɐ̯ ], das; -s [zu griech. chlōrós = gelblich grün (wegen seiner Farbe)] (Chemie):
stechend riechendes, gelbgrünes Gas, das sich mit fast allen anderen Elementen schnell verbindet (chemisches Element) (Zeichen: Cl).

* * *

Chlor
 
[k-; zu griechisch chlōrós »gelblich grün«] das, -s, chemisches Symbol Cl, ein chemisches Element aus der siebten Hauptgruppe des Periodensystems (Halogene). Chlor ist bei Normaltemperatur ein gelbgrünes, stechend riechendes Gas, das in Form dimerer Moleküle, Cl2, vorliegt. Es lässt sich unter Druck leicht verflüssigen und wird in verflüssigter Form in (grau gestrichenen) Stahlflaschen und auch in druckfesten Kesselwagen versandt. Chlor löst sich gut in Wasser (die Lösung wird als Chlorwasser bezeichnet), wobei es sich in geringem Umfang zu Salzsäure, HCl, und (bleichend wirkender) hypochloriger Säure, HOCl, umsetzt. Aus einer gesättigten wässrigen Lösung scheidet sich beim Abkühlen auf 0 ºC kristallines Chlorhydrat (mit ungefähr der Zusammensetzung Cl2 · 7,3 H2O) ab, das beim Erwärmen sehr leicht wieder in Chlor und Wasser zerfällt. Chlor gehört nach Fluor zu den reaktionsfähigsten Elementen. Es setzt sich mit fast allen anderen Elementen, v. a. mit den Metallen, sowie mit vielen Verbindungen unter starker Wärmeentwicklung um; es wirkt oxidierend, bleicht organische Farbstoffe und tötet Kleinlebewesen. Im Gemisch mit Wasserstoff reagiert es im Sonnenlicht explosionsartig (Chlorknallgas). In organischen Verbindungen kann Chlor Wasserstoff ersetzen (Substitution) oder an Doppelbindungen angelagert werden (Addition). Chlor hat eine starke Reizwirkung auf alle Schleimhäute und führt v. a. zu Schädigungen der Atemwege.
 
In der Natur kommt Chlor in großem Umfang in Form von Salzen (Chloriden) vor, die teils in mächtigen Lagerstätten auftreten, teils im Meerwasser gelöst sind, z. B. Natriumchlorid (Steinsalz, Kochsalz), NaCl, Kaliumchlorid (Sylvin), KCl, und Kaliummagnesiumchlorid (Carnallit), KMgCl3 · 6 H2O.
 
 
Chlor wird in großen Mengen v. a. durch Chloralkalielektrolyse gewonnen. Große Bedeutung hat daneben auch die Rückgewinnung von Chlor aus Chlorwasserstoffgas, das besonders bei Chlorierungsreaktionen in der technischen organischen Chemie anfällt. Diese Rückgewinnung gelingt entweder durch Elektrolyse von Salzsäurelösungen oder durch Oxidieren des Chlorwasserstoffs mit Luft an geeigneten Katalysatoren. Bei dem 1868 entwickelten Deacon-Verfahren diente Kupferchlorid als Katalysator; heute arbeiten zahlreiche Varianten dieses Verfahrens mit unterschiedlichen Katalysatoren. Nur noch historische Bedeutung hat das Weldon-Verfahren, bei dem Chlor durch Umsetzen von Salzsäure mit Braunstein gewonnen wurde.
 
 
findet Chlor zur Herstellung zahlreicher anorganischen und organischen Chlorverbindungen (Chloride, Hypochlorite, Chlorate, Salzsäure, Phosgen, Vinylchlorid, Chloropren, Lösungsmittel, Insektizide, Zwischenprodukte für Farbstoffe usw.), zur Desinfektion von Wasser (Chloren) und zum Entzinnen von Weißblech.
 
Chlor wurde erstmals 1774 von C. W. Scheele bei der Einwirkung von Salzsäure auf Braunstein gewonnen, jedoch im Sinne der Phlogistontheorie als »dephlogistierte Salzsäure« bezeichnet. Als chemisches Element wurde es 1810 durch H. Davy erkannt und mit dem Namen Chlor belegt.
 

* * *

Chlor [klo:ɐ̯], das; -s [zu griech. chlōrós = gelblich grün (wegen seiner Farbe)]: stechend riechendes, gelbgrünes Gas, das sich mit fast allen anderen Elementen schnell verbindet (chemischer Grundstoff); (Zeichen: Cl).

Universal-Lexikon. 2012.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • chlor — chlor·ac·ne; chlor·a·go·cyte; chlor·a·go·gen; chlor·alu·mi·nite; chlor·am·ide; chlor·am·ine; chlor·am·phen·i·col; chlor·ane·mia; chlor·an·il; chlor·apatite; chlor·argyrite; chlor·ar·sen; chlor·as·tro·lite; chlor·az·ide; chlor·bu·tol;… …   English syllables

  • Chlor — Cl, Atomgew. 35,5, spez. Gew. (Luft = 1) 2,45, bei gewöhnlicher Temperatur und normalem Drucke ein gelbgrünes Gas von eigenartigem Gerüche, durch einen Druck von 4 Atmosphären bei gewöhnlicher Temperatur oder durch Abkühlung auf unter –40°… …   Lexikon der gesamten Technik

  • chlor- — chlor(o) ♦ Élément, du gr. khlôros « vert », indiquant la présence de chlore ou la couleur verte. chlor(o) élément, du gr. khlôros, vert . ⇒CHLOR(O) , (CHLOR , CHLORO ), élément préf. Élément préf. bien vivant; tiré du gr. « vert », et entrant… …   Encyclopédie Universelle

  • Chlor — Cl, chemisch einfacher Körper, findet sich nicht im freien Zustand in der Natur, aber sehr verbreitet in Verbindungen, namentlich als Chlornatrium (Steinsalz, Kochsalz), Chlorkalium (Sylvin) und Chlormagnesium (im Carnallit), als Chlorblei,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Chlor — ist ein von Scheele entdeckter, einfacher Körper, der nur in Verbindung mit andern Körpern vorkommt, und davon getrennt sogleich verdunstet und welcher lange Zeit hindurch oxygenirte Salzsäure hieß. Das Chlor riecht pikant und erstickend, sieht… …   Damen Conversations Lexikon

  • Chlor — Chlor, Chlorine, Chlorine, ein einfacher Stoff, findet sich niemals frei, sondern vorzüglich an Natron gebunden, als Chlornatrium in Steinsalz, Seewasser und Salzsoolen etc. Das Chlor wurde von Scheele im Jahr 1774 bei Behandlung des Braunsteins… …   Herders Conversations-Lexikon

  • chlor- — 1 a combining form meaning green, used in the formation of compound words: chlorine. Also, esp. before a consonant, chloro 1. [comb. form of Gk chlorós light green, greenish yellow; akin to YELLOW, GOLD, GLEAM] chlor 2 a combining form used in… …   Universalium

  • Chlor- — Präfix für Chlor als Substituent in systematischen Namen von chem. Verb. (in Freinamen: Clo ). Cl oder Cl‒ als Ligand erhält in Koordinationsverb. das Präfix Chloro (1) …   Universal-Lexikon

  • chlor... — chlor..., Chlor... vgl. ↑chloro..., Chloro …   Das große Fremdwörterbuch

  • Chlor — Chlor: Das zu den chemischen Grundstoffen gehörende Gas wurde im 19. Jh. wegen seiner Farbe nach griech. chlōrós »gelblich grün« (urverwandt mit ↑ gelb) benannt. Abl.: chloren, chlorieren »mit Chlor behandeln« (20. Jh.); chlorig »chlorhaltig«… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Chlor — (lat. Chlorum, chem. Zeichen: Cl., Atomgewicht = 35,5, Wasserstoff = 1,443,28, Sauerstoff = 100), 1774 von Scheele entdeckt, Anfangs dephlogistisirte, später oxydirte Salzsäure, in der Voraussetzung genannt, daß dieser ein besonderes Radical,… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”